HOBBYZUCHT KLEIN/ZWERG PUDEL VON DEN STEDINGSMÜHLEN

                     ERNÄHRUNG

Für das Wohlbefinden unserer Hunden und Welpen ist eine gesunde Ernährung ausgesprochen wichtig. Als besonderes artgerecht gilt sogenannte "naturnahe Ernährung".

Gesunde Ernährung ist wichtig, das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für unsere Tiere. Die Zeiten, in denen einfach die Essensreste im Hundenapf landeten, sind längst passe´, die richtige Ernährung des Hundes wird laufend erforscht und immer weiter optimiert. Die Erfolge können sich sehen lassen: Die Lebenserwartung unserer Vierbeiner ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen.

WAS BEDEUTET "NATURNAH FÜTTERN"

Wie die Name schon sagt, die Natur zum Vorbild. So ernähren sich Hunde in freier Wildbahn hauptsächlich von Beutetieren, das Mahl wird durch Kräuter, Beeren und Gräser ergänzt. Ein hoher Fleischanteil ist also wichtig, ebenso wie die möglichst schonende Verarbeitung der einzelnen Bestandteile, damit Vitamine und Nährstoffe nicht verloren gehen. Doch was bedeutet das im Detail? Tatsächlich gibt's es mehrere Ansätze, wie sich eine Naturnahe Ernährung in die Praxis umsetzen lässt.

BARFen und "teilweise" BARFen, Ich habe mich bewusst für "teilweise" BARFen entschieden.

WAS BEDEUTET "TEILWEISE" BARFEN

Meine Hunde und Welpen bekommen rohes Fleisch so auch dazu Trockenfutter. Wie so Trockenfutter? Weil es beim BARFen auch einiges zu beachten ist, damit der Hund mit allen Nährstoffen versorgt wird, die er braucht. So darf kein rohes Schweinefleisch zum Einsatz kommen, weil es den Hunde lebensbedrohlichen Aulezky-Virus enthalten kann. Rind und Kalbfleisch, Wild, Ziege, Schaf und Pferd sind  im rohen Zustand unbedenklich und versorgen den Hund mit wichtigen Vitaminen, Fetten und Mineralien. Geflügel und Fisch gelten als besonders reich an wertvollen Omega-3 und -6-Fettsäuren und gehören deshalb ebenfalls regelmäßig auf den Speiseplan. 

Viele Trockenfutter enthalten zu 70-80 % Getreide deswegen passe ich ganz genau was Trockenfutter enthält!